Der Pfarrkirchenrat

Der Pfarrkirchenrat für die Funktionsperiode von 2017-2022

Es geht in der Pfarre nicht um´s Geld.. aber ohne Geld geht´s nicht!

Damit Seelsorge funktionieren kann, gilt es auch die finanziellen Mittel für die Seelsorge aufzubringen und zu verwalten, sowie die Kirche, die pfarreigenen Räume und Gebäude für den täglichen Gebrauch instandzuhalten. In unserer Pfarre werden die finanziellen Mittel für den Pfarrhaushalt zum Großteil aus Einnahmen durch Spenden aber auch durch Mieteinnahmen aufgebracht.

Der Pfarrkirchenrat (kurz PKR) ist ein selbständig arbeitendes Gremium, das den Pfarrgemeinderat (kurz PGR) bei der kirchlichen Vermögensverwaltung unterstützt. Der PKR ist dem PGR berichtspflichtig. Der stellvertretende Vorsitzende des PKR ist auch Mitglied im PGR.

Man kann auch sagen: Für die Verwaltung des sogen. Kirchenvermögens in der Pfarre nimmt der Pfarrgemeinderat seine Verantwortung durch den PKR wahr (Statut von 1991).

Der PKR besteht aus maximal 13 Mitgliedern und ist in diesem Bereich auch der gesetzliche Vertreter der Rechtspersonen Pfarre, Pfarrkirche und den angeschlossenen Liegenschaften.

Das Aufgabengebiet umfaßt: Verwaltungstätigkeit im Rahmen der Rechtsstellung, Personalverwaltung, baulicher Angelegenheiten und finanzieller Gebarung der pfarrlichen Güter als Grundlage der Seelsorge.

Im Pfarrkirchenrat Maxglan bemühen wir uns, Ihre Spenden für die unterschiedlichen Bereiche der lebendigen Pfarrgemeinde auch entsprechend Ihrer speziellen und gewünschten Widmung bestmöglich einzusetzen. Sie unterstützen damit gezielt soziale Belange, Kinder- und Jugendarbeit, Kirchenchor/Kirchenmusik, die Instandhaltung der Kirche und der pfarrlichen Räumlichkeiten im Pfarrzentrum und Pfarrhof, den Pfarrkindergatren – kurz und gut die Infrastruktur und die finaziellen Grundlagen für das Leben der Pfarrgemeinde.


Ein herzliches Vergelts Gott an dieser Stelle für Eure/Ihre Unterstützung!


Der Pfarrkirchenrat wurde in der Konstituierenden Sitzung des Pfarrgemeinderates am 14. April 2012 gewählt.


Gewählte Mitglieder (in alphabetischer Reihenfolge):

Eisl Georg
Hieglsperger Wolfgang
Mackinger Mackinger
Perkmann Perkmann (Obmann)
Pruckner Klaus
Scharl Ferdinand

Michael Perkmann
Obmann des Pfarrkirchenrates
Jodok Fink Straße 9
5020 Salzburg
michael.perkmann@aon.at

Stand: 22.3.2012

Kleine Geschichte der Pfarrverwaltung Maxglan:


Verwaltung:
Als Vertreter der „Kirchengmein“ stellten früher die Maxglaner Bauern die sogenannten „Zechpröpste“ oder „Zechmeister“.

Der Mesner hatte in seiner Funktion vor allem die Hütung der kirchlichen Tradition inne, er war Organisator und aktiver Mitgestalter an der Filialkirche Maxglan, solange kein eigener Priester am Ort war.

Der Zechpropst (praepositus = Propst=Vorsteher) hingegen war der Hauptverantwortliche der kirchlichen Gebarung (= Finanzverwaltung - ähnliche Aufgabe wie heute!).

Die Funktionsperiode dauerte jeweils 4 Jahre, alle zwei Jahre wechselte einer der beiden; der Dienstältere (3./4.Jahr) war „Oberzöchpropst“ und hatte sich in den ersten zwei Jahren gut eingearbeitet – eine kluge Kontinuität!

Die Verzahnung mit kirchlich- profanen Aufgaben lässt die Zechpröpste neben den Viertelmeistern auch als Vorläufer der Gemeinderäte bzw. der Bürgermeister der ehemaligen Gemeinde Maxglan stehen.

Die Namen der Zechpröpste sind ab 1679-1715 lückenlos im Stiftsarchiv Michelbeuern in den „Raittungsbüchern“ (=Jahresrechnungsbüchern) nachgewiesen.

Der Kirchenhaushalt wurde früher wie heute mit Spenden, Opfergeld und Stiftungen bestritten.


Pfarrbauten:
Kleine Kirche (alte Kirche): erstmals 1323 urkundlich erwähnt, Renovierungen v.a. Kirchturm: 1646, 1689, 1777, 1887, 1975, 2005-06

Grosse Kirche (neue Kirche – Anbau): 12.10.1952 – 6.10.1956 errichtet

Pfarrzentrum St. Benedikt: 25.03.1979-15.06.1980 errichtet

Pfarrhof: ehem. Mörtljörg-Haus, 1904 erworben für die Adaptierung als Pfarrhof, Renovierung 1965, Generalsanierung 1992/1993

Mesnerhaus: 1652 errichtet, Verwendung als Mesnerhaus und provisorischer Pfarrhof bis zum Ankauf des jetzigen Pfarrhofes; generalsaniert 1988 als Sozialstation der Caritas

Grosser Pfarrsaal: Veranstaltungssaal in der Unterkirche – mit der grossen Kirche als Notkirche im ersten Bauabschnitt errichtet; geplant ursprünglich als Kino und Theater – heute multifunktioneller Veranstaltungssaal; saniert 1996-2000.


Quellen: Pfarrchronik, Maxglan – ein Salzburger Stadtteil 1990